Sie sind hier: Startseite Patienten Service Katarakt - der Graue Star

Der Graue Star

Was genau ist der Graue Star?1,2

Beim Grauen Star (auch die Katarakt genannt) handelt es sich um eine Eintrübung der ursprünglich klaren Augenlinse. Die am häufigsten vorkommende Katarakt ist die Cataracta senilis – die Alters-Katarakt. Meist sind Personen ab dem sechzigsten oder siebzigsten Lebensjahr betroffen. Der verlangsamte Stoffwechsel im Alter und eine dadurch bedingte Veränderung der Linseneiweiße führen zu einer verminderten Lichtdurchlässigkeit und einer Streuung der einfallenden Lichtstrahlen. Linsentrübungen treten aber auch bei Allgemeinerkrankungen (z. B. Diabetes mellitus) oder als Folge von stumpfen oder scharfen Verletzungen des Auges (Cataracta traumatica) sowie bei Augenerkrankungen auf. Weitaus seltener sind Katarakte angeboren.

Im Verlauf können folgende Symptome auftreten: 1,3

  • Schleichende Abnahme der Sehschärfe

  • Erhöhte Blendungsempfindlichkeit

  • Verringertes Kontrastsehen

  • Verblasstes Farbensehen

Wie macht sich der Graue Star bemerkbar?

Sind Sie am Grauen Star erkrankt, bemerken Sie, dass Sie wie durch einen leichten Schleier sehen, der mit der Zeit immer dichter wird. Unsere natürliche Linse hat nämlich die gleiche Funktion wie die Linse eines Fotoapparates: Sie soll im Auge ein punktgenaues Bild auf der Netzhaut erzeugen. Durch die Eintrübung der Linse kommt es jedoch zu einer Veränderung des Strahlenweges, so dass eine punktgenaue Abbildung nicht mehr möglich ist.

Im Verlauf können folgende Symptome auftreten: 1,3

  • Schleichende Sehverschlechterung

  • Erhöhte Blendungsempfindlichkeit

  • Verringertes Kontrastsehen

  • Verblasstes Farbensehen

Behandlungsmöglichkeiten?

Der Graue Star kann nicht mit Medikamenten geheilt werden. Da er die optischen Eigenschaften des Auges verändert, kann im Frühstadium durch eine Änderung der Brillenstärke vorübergehend eine Verbesserung der Sehleistung erzielt werden. Die Operation ist jedoch die einzige Behandlungsmöglichkeit, die zum Erfolg führt.2,3

In neun von zehn Fällen verbessert sich das Sehvermögen danach deutlich.2 Die meisten Patienten sind von dem raschen und guten Ergebnis der Operation so begeistert, dass sie ihr anfängliches Zögern im Nachhinein gar nicht mehr verstehen können.

In welchen Fällen kann eventuell nicht operiert werden?

Sollten Sie von einer anderen Augenkrankheit betroffen sein, besprechen Sie bitte mit Ihrem Augenarzt bzw. Augenchirurgen, ob in diesen Fällen eine Operation möglich ist und wie groß die Aussichten auf Erfolg sind.

 

  1. Lang G, Augenheilkunde. Thieme Verlag Stuttgart 1998; 174-177.
  2. https://www.gesundheitsinformation.de/operation-des-grauen-stars.2268.de.html?part=behandlung-cp (Zugriff: 19.04.2017).
  3. Kohnen T, et al., Kataraktchirurgie mit Implantation einer Kunstlinse. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(43): 695–702. https://www.aerzteblatt.de/archiv/66446 (Zugriff 19.04.2017).
  4. Leydolt C, et al., Long-term Effect of 1-Piece and 3-Piece Hydrophobic Acrylic Intraocular Lens on Posterior Capsule Opacification. Ophthalmology 2007; 114:1663–1669.

Abnahme der Sehschärfe (1) durch trübe Augenlinse (2)