Sie sind hier: Startseite Patienten Service Erkrankungen Erkrankungen nach Themen Erkrankungen der Bindehaut Das Flügelfell (Pterygium)

Das Flügelfell (Pterygium)

Ursache: Die eigentliche Ursache der Bindehautwucherung ist noch unklar. Diskutiert werden als mögliche Faktoren für die Entwicklung eines Flügelfells u. a. Sonneneinstrahlung (UV-Licht), kleine Verletzungen oder auch trockene Augen. Vermutlich sind gestörte Zellfunktionen einer am Hornhaut-Bindehaut-Übergang liegenden Zellgruppe (sog. Stammzellen) von Bedeutung.

Symptome: In der Frühphase der Ausbildung eines Flügelfelles, das langsam vom Bindehautrand des inneren Lidwinkels auf die Hornhaut überwächst, sind keine Beschwerden vorhanden. Manchmal wird über Symptome des Trockenen Auges geklagt, z. B. Fremdkörpergefühl oder Rötung im inneren Augenwinkel. Bei Zunahme des Flügelfelles, das mit Blutgefäßen gefüllt ist, tritt die Rötung der betroffenen Augenregion immer mehr in den Vordergrund. Bei stark ausgeprägtem Flügelfell, das bis in die Hornhautmitte wuchern kann, treten Sehstörungen auf, da die optische Achse des Auges tangiert wird.

Diagnostik: Der Augenarzt wird an der Spaltlampe das Ausmaß der Bindehautwucherung untersuchen.

Therapie: In der Regel wird das Flügelfell operativ in örtlicher Betäubung unter dem Operationsmikroskop entfernt. Es sind viele Operationstechniken beschrieben worden. Je nach Größe des Flügelfells bleibt ein Wunddefekt unmittelbar nach der Operation bestehen, der bei Nachlassen der Betäubung zu Schmerzen führen kann. In den ersten Tagen nach der Operation werden antibiotische Augentropfen und/oder Salben gegeben, meistens mit einem Verband. Leider kann ein Flügelfell leicht nachwachsen, so dass nicht selten auch weitere Operationen nötig sein können.