Fortbildungen

0

Ständige Weiterbildung ist eine der Grundvoraussetzungen für kontinuierlich hochwertige Arbeitsergebnisse. Wir freuen uns, Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen und Ihnen eine Reihe faszinierender weiterer Schulungen und Kurse zu unseren Produkten und Technologien anzubieten.

Probieren Sie den Einstieg in die chirurgische Behandlung oder sind Sie schon einen Schritt weiter und möchten auch ganz neue refraktive chirurgische Verfahren kennenlernen? Wir bieten Kurse in Theorie und Praxis für jede Fähigkeitsstufe an.

Damit Ihr OP-Personal zusätzlich weiß, worauf es bei der Katarakt-Operation ankommt, und Sie noch besser bei Ihrer Arbeit unterstützen kann, bieten wir auch unsere Phako-Schulungen für OP-Schwester und examinierte Pflegekräfte an. Verbunden mit unseren Gesundheitsworkshops bieten diese eine wohltuende Weiterbildungsmaßnahme.

Bedenkt man, dass die Menschen immer größere Ansprüche an ihre „neue“ Sehqualität stellen und auch die Produkte moderner augenchirurgischer Verfahren immer mehr Beschreibungen bedürfen, sieht man sich im Berufsalltag plötzlich mit völlig neuen Aufgabenstellungen konfrontiert .

  1. Dabei unterstützen wir Sie ebenfalls gerne tatkräftig: Kundeninformation, Patientenauswahl, Biometrie und auch die Orientierung im Bezahlwald sind nur einige Themen, die in den Workshops und auch Vorträgen zu unseren genialen refraktiven Intraokularlinsen nicht außer Acht gelassen werden.
  2. Ebenso beteiligen wir uns rege an Messen und Kongressen mit Lunch-Symposien sowie Praxis-Workshops zu unseren aktuellsten Produkten. Vorhandene sowie vertiefende Informationen zu diesen Anlässen finden Sie im Bereich „Presse“ oder unter „Aktuelles“ auf der Startseite.

Unsere Interaktiven Glaukomgespräche (GDI) veranstalten wir eigentlich schon seit einem Jahrzehnt erfolgreich. Bestehende und jährlich wechselnde Themen machen diese Veranstaltung zu einem MUSS in Ihrem Veranstaltungskalender. Das diesjährige Thema ist „Mikrozirkulation und auch Glaukom” (weitere Informationen unten aufgeführt).

Wenn Sie an einem unserer Schulungskurse interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Alcon Vertriebsmitarbeiter oder nutzen Sie die Anrufart, um Kontakt aufzunehmen.

Phako-Kurse für Anfänger

Spielen Sie mit dem Gedanken, funktionsfähig zu werden oder haben Sie bereits erste Schritte im Bereich der Phakoemulsifikation unternommen? Danach sind unsere Phako-Programme für Einsteiger die ideale Wahl für Sie.

Unter Anleitung eines erfahrenen und versierten Arztes lernen Sie die Kataraktchirurgie sozusagen von der Pike auf. Nach einer theoretischen Einweisung in den ersten Teil begeben Sie sich in unser mit modernster Technik ausgestattetes Feuchtlabor und können alle Handgriffe der Bedienung unter nahezu realitätsnahen Bedingungen ausgiebig üben.

Fortgeschrittene Phako-Kurse

Sie haben bereits zahlreiche Grauer-Star-Operationen erfolgreich durchgeführt und wollen sich nun ganz neuen Schwierigkeiten stellen? Dann sind Sie bei unserem Phako-Programm für Fortgeschrittene genau richtig. Neben der Vertiefung Ihres Fachwissens haben Sie die Möglichkeit, neue Phako-Innovationen (z. B. INTREPID – Mikro-Koaxial-Phako) zu testen.

Ein weiterer wesentlicher Themenbereich dieser Schulung betrifft die Überwachung möglicher intraoperativer Komplikationen.

Phako-Programme für medizinisches Team

Wenn Sie sicher möchten, dass Ihr medizinisches Personal Sie im OP noch besser unterstützen kann, dann bieten Sie die Möglichkeit, das Handwerk eines Kataraktspezialisten selbst kennenzulernen.

  • In unserem mit den neuesten Innovationen ausgestatteten Wetlab in Freiburg haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, nach einer theoretischen Einführung die Kataraktoperation an der Schweinebauch in die eigenen Hände zu nehmen.
  • Abgerundet wird dieses Programm durch einen Hygiene-Workshop und wertvolle Tipps zur Reinigung und Dekontamination medizinischer Instrumente.

Glaukom diag

Das diesjährige Thema unseres interaktiven Glaukomdialogs: „Mikrozirkulation und Glaukom“: Das Auge ist das gemessen an seiner Größe am besten durchblutete Organ des Menschen: Etwa ein halber Liter Blut fließt mit ihm in einer Minute. Die choroidale Durchblutung macht mit hervorragenden 95 % den größten Anteil aus.

Wie im Gehirn wird die Mikrozirkulation im Auge nicht adrenerg gesteuert, jedoch v. a. Stoffwechsel. Die örtlichen Anforderungen des bereitgestellten Gewebes können so ideal abgebildet werden. Sauerstoff- sowie Kohlendioxid-Partialstress wirken sich direkt auf den kapillaren Gefäßtonus aus, Stickstoffmonoxid, Endothelin-1 und auch der pH-Wert sind weitere wichtige Steuerungsgrößen. Mikrozirkulationsstörungen im Kopf und Auge weisen daher viele Ähnlichkeiten auf.

Die Mehrzahl der Perfusionsuntersuchungen bei Glaukompatienten zeigt eine verminderte Augenperfusion in der Aderhaut, dem Sehnerv und auch der Netzhaut. Mögliche Effekte sind verminderte Durchblutung, erhöhter Gefäßwiderstand, lokale Füllungsprobleme sowie erhöhte Gefäßleckage. Die Faktoren für eine gestörte okulare Autoregulation können vielfältig sein:

  • Zu hoher Augeninnendruck
  • endotheliale Störung
  • Vasospasmen
  • Bluthochdruck (Gefäßschäden).
  • Hypotonie (nächtlicher Bluthochdruck sinkt).
  • Arteriosklerose.
  • Veränderte rheologische Eigenschaften von Blut.
  • Systemische Analogien bestehen bei mikrozirkulatorischen Erkrankungen wie
  • Höhenkrankheit, persistierender zerebraler Anämie und auch vaskulärer Demenz.

Während der gesamten Veranstaltung werden die entscheidenden anatomischen und physiologischen Realitäten dieser Einrichtung von Subjekten sicherlich diskutiert. Weiterhin wird auf die Besonderheiten von Durchblutungsstörungen am Auge eingegangen, wie zB die Folgen einer Hypoxie/Reoxygenierung oder die Auslösung bzw. der Höhepunkt subklinischer immunologischer Prozesse (astrozytische Aktivierung im Sehnerv).

Darüber hinaus werden innere sowie augenärztliche Möglichkeiten der Durchblutungsdiagnostik vorgestellt und die medikamentösen sowie grundsätzlichen klinischen Möglichkeiten der Beeinflussung/Verbesserung der Durchblutung behandelt. Programm Glaukom-Diskussion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein